History

Für unsere Fans: Ladet hier alte Hefte herunter...

2015: Unser aktuelles Saisonheft

Saisonheft 2014

Saisonheft 2010

Saisonheft 2009

Saisonheft 2008

[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
24 Jahre Badminton Bundesliga – nun zieht die SG Anspach ihr Team zurück!
(gk) Alles hat seine Zeit. Zwei Dutzende Jahre spielte die SGA ohne Unterbrechung in der 1. oder 2. Badminton Bundesliga. Die schlechteste Platzierung in dieser Zeit war Rang 4 in Liga zwei. Eine Erfolgsstory, die aus Überzeugung immer gebunden war an die Förderung von jungen Sportlerinnen und Sportlern aus der Region, zuletzt aus dem erweiterten nationalen Umfeld. 57 Aktive kamen seit 1993 zu Bundesligaeinsätzen im SGA-Trikot, davon hatten 18 ihren Wohnsitz vor Ort in Neu-Anspach. Ca. 90% aller Aktiven waren Kaderspieler des Hessischen Badmintonverbands und profitierten maßgeblich vom Training an der Landessportschule in Frankfurt.
Es gibt zwei wesentliche Gründe, die zum schmerzhaften Beschluss des Abteilungsvorstands führten, aus dem Bundesligaspielbetrieb auszusteigen:     
1. Vorrangig ist der Verlust der Leistungsträger und Vereins-Idole Theresa Wurm und Daniel Benz anzuführen, die sich aus sportlichen Gründen dem Erstligaaufsteiger Funball Dortelweil angeschlossen haben. Der Abteilung ist es bis heute nicht gelungen, die entstandene personelle Lücke mit unverändertem Etat durch Aktive aus der erweiterten Region zu schließen. Darüber hinaus waren bis zuletzt mindestens zwei weitere Stammspieler aus beruflichen Gründen nicht verbindlich einplanbar.
2. Die angestrebte stärkere Professionalisierung des Bundesligaspielbetriebs (Deutscher-Badminton-Ligaverband) mit kosten- und personalaufwändigeren Vorgaben (Spielfeldmattenpflicht, Livescore / Liveticker u. a. in Verbindung mit einem immensen Strafen-Katalog) überfordern den aktuellen Bestand der SGA-Manpower. Mit Blick auf die gut 15 Abmeldungen von Bundesligateams in den letzten beiden Jahrzehnten bleibt abzuwarten, wie das neue  Konzept die Basis mitnimmt, um tatsächlich zum Wegbereiter größerer Akzeptanz unserer Sportart zu werden.
Die SG Anspach bedauert den Rückzugs-Beschluss, insbesondere auch mit Blick auf die bis zuletzt bereitwilligen SGA-Kader-Aktiven.
Die Abteilung blickt im 40. Jahr seit ihrer Gründung auf 24 Jahre erfüllte Bundesligazeit zurück - sechs davon in der 1. Liga. Es bleibt der Dank an ausnahmslos vorbildliche Bundesliga-Aktive, die den Teamgeist vor monetären Aspekten platzierten, ein stets begeisterungsfähiges und faires Publikum, die vielen Helferinnen und Helfer bei der Umsetzung des Projekts „Bundesliga“ und nicht zuletzt die Unternehmen, die mit ihrem Förderbeitrag an der Seite der Badmintonabteilung aufgeschlagen haben.
Die knapp 250 Mitglieder zählende Sparte wird sich nun neu profilieren. Dabei sollte die Mitgliedergewinnung und -förderung in allen Altersgruppen, besonders die Ausformung der eigenen Nachwuchsarbeit eine große Rolle spielen. Vornehmlich auf diesem Wege könnte sich nach Auffassung des SGA-Vorstands der Badmintonsport insgesamt noch deutlicher etablieren und zu einer nachhaltigeren Wahrnehmung und öffentlichen Wertschätzung gelangen.
 Neu-Anspach, den 12.04.2017   /  Der Vorstand
Sieg und Niederlage zum Abschied von Daniel Benz
(gk) Mit einer 2:5-Heimniederlage gegen die nicht aufstiegsberechtigte Reserve des amtierenden Deutschen Mannschaftsmeisters 1. BC Bischmisheim sowie einem deutlichen 5:2-Auswärtserfolg gegen den Tabellenvorletzten TuS Wiebelskirchen endete die 24. Bundesligasaison für die 1. Mannschaft der SG Anspach. Der schmerzhafte Abschied von Anspachs langjährigem Stammspieler Daniel Benz, der zum Ligakonkurrenten Funball Dortelweil wechselt, dämpfte die Stimmung im blau-weißen Lager in beiden Begegnungen und rückte den sportlichen Part etwas in den Hintergrund.
Insbesondere gegen Bischmisheim spürte man die unbewusst angezogene Handbremse, die dann auch dazu führte, dass in den entscheidenden Momenten das Quäntchen Glück fehlte. So unterlag Daniel gleich in drei Sätzen denkbar knapp mit 14:15 und zweimal verlor die SGA im entscheiden 5. Satz (DD und 1. HE). Während bei Bischmisheim Geburtstagskind Reuter (35), der als 17-jähriger sein erstes Bundesligaspiel in der ARS-Halle austrug, Deininger und die Damen Jansen (Indonesien) und Fankhauser (Schweiz) die Garanten für den Erfolg waren, gelangen auf SGA-Seite nur den Ames-Brüdern im 2. HD und Christopher Ames im 2. HE Zählbares. Am Ende nutzte es auch nichts, dass die SGA mit 273:271 in der Punkteabrechnung vorne lag.
Der Sieg gegen den aufopferungsvoll kämpfenden ersatzgeschwächten TuS Wiebelskirchen war in keiner Phase gefährdet, auch wenn Spitzenspieler Daniel Benz nur in einer Disziplin zum Einsatz kam. Hier führte er Anspachs 19-jährigen Jonas Hechler zu einem ungefährdeten Sieg gegen die renommierten Käsbauer/Ossenbrink. Erst beim Spielstand von 5:0 kamen die Saarländer im GD und im 2. HE zu zwei Zählern, die ihnen letztendlich um Haaresbreite den erhofften Klassenerhalt bescherte.
Die SG Anspach beendet die Saison auf Platz 3 der Liga und hat damit die internen Erwartungen voll erfüllt. Nun heißt es zunächst einmal personelle Sicherheit für die kommende Saison zu schaffen. Die Konkurrenz steht in den Startlöchern und ist wie in den Jahren zuvor daran interessiert, den Punktegaranten im SGA-Team mit verlockenden Angeboten einen Vereinswechsel schmackhaft zu machen.
Zweite Badminton Bundesliga - SGA verabschiedet Daniel Benz
(gk) Insgesamt elf Jahre war Daniel Stammspieler in der Bundesligaformation der SG Anspach. Zwei Jahre kämpfte er in der Eliteliga, 9 Jahre war er der SGA-Punktegarant in der Zweiten Liga. Nun heißt es Abschied nehmen, denn Daniel wechselt zum Ligakonkurrenten Funball Dortelweil, bei dem auch der Ex-SGA’ler und Doppelpartner Andi Heinz punktet. Die SGA ist Daniel zu großem Dank verpflichtet. Seit der Saison 2006/2007 hat er es auf stattliche 150 Bundesligaspiele gebracht. Es stehen insgesamt 261 Einsätze zu Buche, von denen hat er 148 gewonnen (12 in der 1. Liga, 136 in der 2. Liga). Nach 11 SGA-Jahren sucht Daniel noch einmal eine neue Herausforderung. Und das kann jeder verstehen, der den sympathischen Radebeuler mit Wohnsitz in Frankfurt kennt. Immer ist er als kämpferisches Vorbild vorangegangen und hat überragende sportliche Akzente gesetzt. Zuletzt hatte er als Mannschaftsführer und Spielertrainer Verantwortung übernommen.
So treten die letzten Spieltage für die SGA sportlich eher in den Hintergrund. Während der 1. BC Bischmisheim II in der Samstag-Begegnung wohl eine Nummer zu groß sein wird, sollte es beim Tabellenvorletzten Tus Wiebelskirchen zu einem knappen Sieg reichen. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn Wiebelskirchen ist nur einen Punkt von der roten Laterne entfernt und könnte bei einer Niederlage gegen die SGA und einer Niederlage beim Tabellenführer Dortelweil noch auf den Abstiegsplatz rutschen. Am Ende der Saison wird die SGA auf Platz 2, 3 oder 4 stehen – in jedem Fall auf eine erfolgreiche 24. Saison in der Bundesliga zurückblicken.
13. Spieltag (14.00 Uhr)         SG Anspach – 1. BC Bischmisheim II
14. Spieltag (14.00 Uhr)         TuS Wiebelskirchen – SG Anspach
 
Drei Hessenmeister-Titel für SGA-Sportler
(gk) Drei Titel kassierten die SGA-Aktiven Steffen Hornig, Arnd Vetters und Jonas Hechler bei den Hessischen Titelkämpfen, die in Hanau ausgetragen wurden. Steffen siegte in der AK O35 sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite von Arnd Vetters. In der gezeigten Form gehören die beiden sicherlich auch zu den DM-Favoriten. Bei den Junioren setzte sich Jonas Hechler im Doppel mit dem Dortelweiler Johannes Grieser durch, Hannah Weitz holte im Einzel Silber. 
2. Bundesliga Süd - Platz 3 gefestigt und ordentlich gefeiert!
(gk) Mit den beiden erhofften 5:2-Erfolgen gegen den TSV Neubiberg und den TV Dillingen verteidigte die SG Anspach den dritten Tabellenplatz in der 2. Badminton Bundesliga und konnte sich somit am Sonntagabend genüsslich der Jahreshauptversammlung und einer vorgezogenen Saisonabschlussfeier in großer Runde widmen.
„Ganz so einfach wie es die beiden Ergebnisse besagen, war die Mission doppelter Punktgewinn allerdings nicht“, resümiert Spielertrainer Daniel Benz die Begegnungen. Tatsächlich strauchelte gegen Neubiberg das erfolgsgewohnte 1. Herrendoppel (Daniel Benz/Jonas Hechler) und in der anfangs engen Partie gegen Dillingen mussten sich Tessa Koschig und Theresa Wurm ihren Kontrahentinnen beugen. Gut, dass die Ames-Brüder Sebastian und Christopher im 2. HD jeweils einen souveränen Part ablieferten und damit für Stabilität sorgten. So ging das Taunus-Team jeweils mit 2:1 in Führung und verlor in beiden Begegnungen lediglich noch das umkämpfte 2. Herreneinzel, in dem Christopher Ames in der Partie gegen Neubiberg im 4. Satz zwei Matchbälle besaß. Besonders eng wurde es auch in Philipp Dischers 1. HE gegen Dillingens Florian Berchtenbreiter (2:11, 11:9, 11:6, 9:11, 11:4). Insgesamt überzeugte das SGA-Team am Wochenende mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung: drei Siege gab es für die dreifache HM- und SWD-Meisterin Theresa Wurm, Tessa Koschig, Philipp Discher und Daniel Benz, zweimal punkteten Sebastian und Christopher Ames. Nachwuchs-As Jonas Hechler, der an einer Muskelverhärtung leidet, pausierte am Sonntag.
Während am Tabellenende die Entscheidung vertagt ist, gratuliert die SGA dem souveränen Meister Fun Ball Dortelweil zur vorzeitigen Meisterschaft und drückt schon jetzt die Daumen für eine erfolgreiche Bewältigung der Aufstiegs-Relegation.
Doppelspieltag und Jahresahauptversammlung
Die Austragungszeiten: Samstag, 11. Februar, 14.00 Uhr, ARS-Halle: SG Anspach - TSV Neubiberg und Sonntag, 12. Februar, 10.00 Uhr: ARS-Halle SG Anspach II - TV Hofheim (Spitzenspiel in der Oberliga) sowie Sonntag, 12. Februar, 14.00 Uhr, ARS-Halle: SG Anspach - TV Dillingen. Im Anschluss an das Bundesligaspiel am Sonntag findet im "Feldbergblick" (Schmitten-Hunoldstal, Panoramaweg 2) die Jahreshauptversammlung der Badmintonabteilung mit Neuwahlen statt. Beginn: 18.15 Uhr. Danach: Saisonabschlussfeier.
SG Anspach will Platz 3 verteidigen!
(gk) Eigentlich spielt in der 2. Badminton Bundesliga nur noch am Tabellenende „die Musik“. Dortelweil ist die Meisterschaft und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nicht mehr zu nehmen, der Zweitplatzierte Bischmisheim II spielt als nicht aufstiegsberechtigte Mannschaft eine „außerordentliche Rolle“ und danach kämpfen Anspach, Schorndorf und Neubiberg um die Krone im Verfolgerfeld. Während Dillingen ungefährdet scheint, kämpfen am Tabellenende Friedrichshafen (derzeit mit den besseren Karten) und Wiebelskirchen um den rettenden 7. Tabellenplatz – nur der Tabellenletzte muss in die Relegation.
Die SG Anspach kann entspannt in das Heimspiel –Wochenende gehen. Doch wer die Benz-Truppe kennt, der weiß, dass sie ungern Punkte verschenkt. In der Hinrunde brachte man zwar einen hauchdünnen 4:3-Erfolg aus Dillingen mit, jedoch auch eine bittere 3:4-Niederlage aus Neubiberg. So hat die SGA zumindest noch eine Rechnung offen. „In Komplettbesetzung, also auch wieder mit Tessa Koschig im Team und einem gesunden Daniel Benz (mit Andi Heinz 3. der Deutschen Meisterschaften im Herrendoppel) sollten vier Punkte möglich sein. Das würde die vorgezogene Saisonabschlussfeier am Sonntagabend merklich versüßen“, meint die Abteilungsleitung. 
Riesenerfolg – Daniel Benz erkämpft Bronze bei den Deutschen Meisterschaften
(gk) Mit sehr guten Platzierungen kehrten die SGA-Starter Theresa Wurm, Philipp Discher und Daniel Benz von den 65. Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zurück. Allen voran Daniel Benz, der mit seinem Freund und ehemaligen SGA-Spieler Andi Heinz (Dortelweil) bis ins Halbfinale stürmte. Erst dort war nach einem 13:21, 15:21 gegen Lamsfuß /Seidel (Nr 1) Endstation. Die Endspiel-Chance war zwar zum Greifen nah, doch da hätten beide an diesem Tag noch mehr als die gezeigten 100% abrufen müssen. Mit Platz 3 erreichte Daniel ein überragendes Ergebnis – ein weiterer Höhepunkt seiner langen sportlichen Karriere.  
Da alle Top-Akteure des DBV am Start waren, wurden spätestens nach der Turnierauslosung die Erwartungen unserer Crew, die zuvor die Südwestdeutschen Meisterschaft beherrscht hatten, etwas gedämpft. So hatte es Theresa Wurm, die derzeit unbestritten zu den acht besten deutschen Einzel-Athletinnen zu zählen ist, gleich in der 3. Runde des Dameneinzels mit Nationalspielerin Fabienne Deprez zu tun, die später Vizemeisterin wurde. Dass sich Theresa erst im 3. Satz geschlagen gab, spricht für das hohe Potenzial unserer Spitzenspielerin, die sich letztendlich mit Rang 9 im Einzel und im Gemischten Doppel (mit Daniel Benz) zufrieden geben musste. Im Damendoppel kam sie mit ihrer Partnerin Annika Horbach (Dortelweil) bis ins Viertelfinale, wo sie 13:21, 19:21 an Kaminski/Pohl (Nr. 4) scheiterte.
Überaus zufrieden kann Philipp Discher auf die Deutschen Meisterschaften zurückblicken. Im 64-er Feld spielte er sich bis ins Viertelfinale vor, ehe er an Alexander Roovers vom Erstligisten Mülheim scheiterte. Mit dem Erreichen des 5. Platzes komplettiert er das gute Abschneiden der drei SGA-Starter, die in allen fünf Disziplinen in den Top 10 landeten. 
Minimalziel erreicht – doch insgeheim hatte man auf zwei Pünktchen mehr gehofft!
(gk) Mit zwei 3:4-Niederlagen beim vorletzten VfB Friedrichshafen und der SG Schorndorf und damit zwei Punkten für das Tabellenkonto ist die SG Anspach weit nach Mitternacht von der Fahrt ins „Ländle“ zurückgekehrt. Zumindest in Friedrichshafen hätten wir gerne gesiegt, doch das freundliche Bodensee-Team beschenkte das Taunus-Team nur zur Begrüßung mit einer Tüte Äpfel aus der Region. Danach packte es allen Ehrgeiz aus, um wichtige Punkte für den Klassenverbleib zu sammeln. Die SGA konnte den grippegeschwächten Daniel Benz nur im Doppel einsetzen und musste zudem auf Stammspielerin Tessa Koschig verzichten. Für sie rückte Hannah Weitz nach, die bereits drei Bundesliga-Einsätze zu verzeichnen hat.
Die 2:1-Führung aus den Doppeln entsprach durchaus den Erwartungen und ließ auf ein „gutes Ende“ hoffen. Doch der VfB wuchs in der Folge kämpferisch über sich hinaus und gab nur noch das hart umkämpfte 1. Herreneinzel an Philipp Discher ab (11:8, 13:11, 4:11, 5:11, 3:11). Hannah Weitz kämpfte gegen die starke Janina Schumacher aufopferungsvoll, Theresa Wurm/Sebastian Ames und Christopher Ames hatten mit einem Erfolg geliebäugelt.
Mit einer Portion „Ärger im Bauch“ aufgrund der nicht eingeplanten Niederlage vom Vortag griff die Benz-Truppe gegen den Tabellennachbarn Schorndorf von Beginn an hochkonzentriert zum Schläger. Mit der 3:0-Führung der SGA aus den Doppeln hatte wohl niemand der knapp 100 Zuschauer gerechnet. Dabei ist besonders der Fünfsatzsieg der Ames-Brüder im 2. HD hervorzuheben, die es auf der anderen Seite immerhin mit dem englischen Nationalspieler Rhys Walker und Andreas Geisenhofer zu tun hatten (11:9, 9:11, 15:14, 6:11, 9:11). Doch die Schorndorfer glaubten auch in dieser Phase noch an das kleine Wunder und sollten dafür belohnt werden. Sie verbuchten die beiden HE und auch der vielfachen deutschen Jugendmeisterin Miranda Wilson gelang gegen Theresa Wurm die Revanche aus der Hinrunde. So kam es zum „Endspiel“ im GD, in dem Daniel Benz mit Hannah Weitz der SGS-Paarung Benjamin Wahl/Miranda Wilson bis in den 5. Satz mit überragenden Ballwechseln Paroli boten. Schorndorf gewann den Entscheidungssatz mit 11:6 und feierte mit begeisternden Zuschauern den letztendlich doch noch überraschenden 4:3-Sieg, der der SGA zumindest den Anerkennungspunkt brachte.
Auf dem Heimweg von Schorndorf geriet der SGA-Kleinbus gleich zweimal in unfallbedingte Staus, die die Rückreise um vier Stunden verlängerte. „Unterm Strich hatten wir uns an diesem Wochenende schon ein bisschen mehr erhofft. Doch der Blick ist schon wieder nach vorne gerichtet. Wir haben es selbst in der Hand, in der Endabrechnung den aktuellen Tabellenplatz 3 zu verteidigen,“  resümiert Spielertrainer Daniel Benz zuversichtlich.
SG Anspach räumt ab und startet mit fünf Südwest-Titeln ins neue Jahr
(gk) Wer gedacht hatte, dass die Vorjahres-Bilanz der SGA bei den südwestdeutschen Meisterschaften mit drei Titeln und vier Vize-Titeln nicht mehr zu übertrumpfen sei, ist am vergangenen Sonntag eines besseren belehrt worden: In allen fünf Wettbewerben standen in der Bonn-Beuel Spielerinnen und Spieler aus dem Bundesliga-Kader der SGA ganz oben auf dem Treppchen.
Theresa Wurm entpuppte sich dabei einmal mehr als „Goldhamster“ Nummer eins, denn nach ihrem Titel-Triple am 4. Dezember bei den Hessenmeisterschaften in Neu-Isenburg hat die 21-jährige Studentin auch in der ehemaligen Bundeshauptstadt alles abgeräumt, was abzuräumen war. In 13 Einsätzen gelangen 13 Siege, nur ein Satz wurde abgegeben. So geschehen im Mixed-Endspiel, das Theresa mit Daniel Benz gegen die an Nummer eins gesetzten Peter Lang und Annika Horbach von SV Funball Dortelweil mit 21:17, 17:21, 29:27 nach einem Krimi spektakulär gewonnen hat. Im Dameneinzel gelang der Endspielsieg gegen Annika Horbach (21:12, 21:15) und im Damendoppel glänzten Annika und Theresa Seite an Seite gegen Fischer/Poyatos (21:3, 21:10).
Daniel Benz ließ es sich nehmen, auch im Herrendoppel mit dem Ex-Anspacher Andi Heinz die Konkurrenz zu beherrschen. Im Finale siegten die beiden 21:15, 17:21, 21:13 gegen das Dortelweiler Spitzendoppel Lang/Legleitner. Die makellose Bilanz der SGA’ler komplettierte Philipp Discher, der seinen Vorjahreserfolg wiederholte und im Endspiel gegen den dreifachen Vizemeister Peter Lang erfolgreich blieb. Zudem warteten Tessa Koschig (DD) und Hannah Weitz (DE) nach sehr guten Leistungen jeweils mit 3. Plätzen auf.
Nun ist der Blick nach vorne gerichtet. Am 21. und 22. Januar reist das Bundesligateam ins „Ländle“. Beim VfB Friedrichshafen und der SG Schorndorf möchte das Benz-Team an die Meister-Leistung vom Wochenende anknüpfen.  
[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Saisonheft 2015 hier herunterladen
Schauen Sie sich unser Heft als PDF an...
Badminton Bundesliga
©2009 Lars Janßen