History

Für unsere Fans: Ladet hier alte Hefte herunter...

2015: Unser aktuelles Saisonheft

Saisonheft 2014

Saisonheft 2010

Saisonheft 2009

Saisonheft 2008

[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Hessenderby zum Saisonauftakt in der 2. Badminton Bundesliga Süd
(gk) Den hessischen Badmintonfans bietet sich gleich zu Saisonbeginn ein regionaler Leckerbissen. Mit der SG Anspach und dem SV Funball Dortelweil treffen die derzeit einzigen Bundesligateams aus hessischen Gefilden aufeinander. Beide Vereine hatten in der Vergangenheit nacheinander den Sprung in die Erstklassigkeit geschafft, mussten jedoch nach kurzer Zugehörigkeit den international bestückten deutschen Eliteklubs den Vorrang lassen. Auch weiterhin bleiben die dem hessischen Stützpunkt nahen Dortelweil und Anspach ihrer Linie treu und geben dem heimischen Nachwuchs und den regional ansässigen Aktiven sportliche Aufstiegschancen. Im direkten Vergleich des Erstligaabsteigers Anspach und dem „Aufsteiger der letzten Jahre“ scheint der Wetterauverein deutlich favorisiert. Mit den Ex-Anspachern Andi Heinz und Anika Horbach hat sich das Team noch einmal verstärkt und wird uneingeschränkt als Meisterschaftskandidat Nr. 1 gehandelt.
Die SGA muss in dieser Saison vorerst auf Mona Konkolewski verzichten, die sich in der Babypause befindet. Für Sie tritt in den Doppeldisziplinen Neuzugang Tessa Koschig an, die vom Zweitligaabsteiger 1. BV Maintal in den Taunus wechselte. Bei den Herren hat das Team von Spielertrainer Daniel Benz das 19-jährige Talent Jonas Hechler hinzugewonnen, der seine Lehrjahre beim Regionalligisten TV Dieburg absolvierte. Wer dem regionalen Ansatz beider Teams, die ihr sportliches Nest im Kadertraining von HBV-Trainer Franklin Wahab haben, den Rücken stärken möchte, der sollte am Samstag, den 24. September, 14.00 Uhr, beim Saisonstart in der 2. Badminton Bundesliga in der ARS-Sporthalle von Neu-Anspach zu Gast sein. Erstmalig werden gemäß internationaler Vorgabe sieben Spiele ausgetragen (zwei HE, ein DE, zwei HD, ein DD und ein GD), somit ist ein Unentschieden ausgeschlossen.
FOTOTERMIN 2016
(gk) Der traditionelle Fototermin für alle Mannschaften und Hobby-Aktiven findet am Mittwoch, den 6. Juli, ab 18.30 Uhr, in der ARS-Sporthalle statt. Beim Fototermin wird auch Andreas Omlor (Co-Sponsor OLIVER) anwesend sein und Vereinsmitgliedern Badminton-Artikel zu Sondertarifen anbieten. Der Nachwuchs beginnt um 18.30 Uhr, die Senioren beginnen um 19.00 Uhr mit der 4. Mannschaft. Bitte seid alle pünktlich!
SG Anspachs Badminton-Glücksfall Franklin Wahab gab sein JA-Wort!
(gk) Wer kennt ihn nicht – den sympathischen, erfolgreichen Badminton-Bekenner, der seit 29 Jahren sein Racket für den hessischen Bundesligisten SG Anspach schwingt. Seine sportliche Karriere führte den in Frankfurt geborenen Indonesier über den Gewinn von Deutschen Meisterschaften (Schüler, Jugend, Hochschule) und zahlreicher Landestitel bis auf Platz 39 der Weltrangliste im Doppel, der ihn und seinen Doppelpartner Arnd Vetters zu lebenden Legenden des hessischen Badmintonsports machte. Einzigartig seine Serie von 270 Bundesligaspielen in Folge (18.09.1993 – 27.02.2011, die ihn zum Rekordbundesligaspieler machte. Mit seiner Berufung zum Landestrainer würdigte der HBV kürzlich seine überragenden fachlichen und sozialen Kompetenzen. Dem langjährigen JA zur Region ließ der mittlerweile in Darmstadt wohnende „Frankfurter Bub“ im Trikot der SGA nun auch sein privates JA folgen. In der Kapelle der Burg Frankenstein / Mühltal (bei Darmstadt) heiratete er seine langjährige Freundin Tatjana. Gut 200 Gäste waren zur Hochzeitsfeier gekommen, die auch mit viel indonesischem Flair gewürzt war. Klar, dass der 42-jährige mit der SG Anspach weiterhin liiert bleibt – das ist im Ehevertrag fest verankert.
Eine große Badminton-Familie gratuliert dem Paar zur Hochzeit und wünscht für den weiteren Lebensweg viel Glück. „Lasst die Federn fliegen ... !“
Steffen und Alex holen Bronze bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften
(gk) Ihre überragende Doppel-Kompetenz bewiesen die SGA-Oberligaspieler Steffen Hornig (36) und Alex Merget (44) bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften nachhaltig. In Solingen scheiterten beide erst nach großartigem Kampf im Halbfinale. Mit Platz 3 in der "jüngsten Altersklasse" (O 35) wurden die selbst gesteckten Erwartungen voll erfüllt, insbesondere weil Alex eigentlich schon in der AK O 40 spielen könnte. Fünfte Plätze erzielten Steffen Hornig (O 35) und Ingo Waltermann (O 40) im Einzel sowie Alex Merget/Tanja Eberl im Mixed O 40. Dabei schrammte Alex nur hauchdünn an einer weiteren Halbfinal-Quali vorbei. Komplettiert wird das gute Abschneiden durch die 9. Plätze von Jan Hay/Ingo Waltermann im HD und Jan im Einzel. Leider verhinderte hier das Lospech eine bessere Platzierung - in beiden Disziplinen warteten gleich in der 2. Runde die jeweils Top-Gesetzten auf die WM-Dritten von 2013.
Theresa Wurm holt Einzel-Gold bei den Deutschen Meisterschaften U 22
(gk) Die beste deutsche Badmintonspielerin der Altersklasse U 22 kommt von der SG Anspach. Theresa Wurm hat bei den 47. nationalen Juniorenmeisterschaften im niedersächsischen Peine den Titel im Damen-Einzel gewonnen. Die 21 Jahre alte Studentin setzte sich im Finale gegen Annika Horbach vom 1. BC Bischmisheim mit 21:12, 19:21, 21:8 durch. Für die gebürtige Aschaffenburgerin ist es der erste deutsche Titel. Von 2010 an war Theresa bei den Bundesentscheiden in ihrer jeweiligen Altersklasse zwar mit mehreren Bronze- und Silbermedaillen sehr erfolgreich, aber zu Gold hatte es bis dato nur bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften gereicht. Im Vorjahr unterlag die Spielerin des Bundesliga-Absteigers im Finale Brid Stepper vom TV Marktheidenfeld. Umso größer ist die Freude jetzt bei Theresa Wurm und deren treuesten Fans. Das sind ihre Eltern, die nahezu jeden Auftritt ihrer Tochter in der Halle mitverfolgen. Im Alter von neun Jahren hat Theresa beim TV Goldbach erstmals einen Badminton-Schläger in die Hand genommen, vor fünf Jahren war das große Talent dann zur SG Anspach gewechselt. „Würmchen“, wie sie im Kreis ihrer Teamkollegen liebevoll genannt wird, kam auch schon zu internationalen Ehren. 2013 nahm sie mit der deutschen Jugendnationalmannschaft an den U-19-Weltmeisterschaften in Bangkok teil. Im selben Jahr gewann sie bei den U-19-Mannschafts-Europameisterschaften in Ankara die Bronzemedaille im Teamwettbewerb. 
Weil sie an Nummer zwei gesetzt war, stieg sie erst in der zweiten Runde ein – und stürmte mit drei Zwei-Satz-Siegen gegen Lea Diegler (BV Gifhorn/21:6, 21:10), Laura Müller (SC BW Ostenland/21:14, 21:14) und Monika Weigert (TSV Neuhausen/Nymphenburg/21:6, 21:8) ins Halbfinale. Dort gelang ihr der Coup gegen Titelverteidigerin Brid Stepper (jetzt 1. BC Wipperfeld) – 19:21, 21:19, 21:11.
Ihre hervorragende Form hatte die zweifache Hessen- und Südwestmeisterin auch beim letzten Bundes-Ranglistenturnier des Deutschen Badminton-Verbands in Solingen unter Beweis stellen können. Dort gewann sie mit Peter Lang vom SV Fun-Ball Dortelweil das Mixed. Doppel und Mixed spielte Wurm bei der DM auch: In beiden Wettbewerben war das Viertelfinale Endstation, mit Anna Dollak (Fun-Ball Dortelweil) und an der Seite ihres künftigen SGA-Teamkollegen Jonas Hechler (TV Dieburg). Hannah Weitz vom TSV Langgöns, die ebenfalls nach Anspach wechselt, belegte im Einzel Rang neun. 
Theresa hat schon wieder zugeschlagen – zweifache Südwestdeutsche Meisterin
(gk) Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften U22, die in Remagen stattfanden, stellte Theresa Wurm einmal mehr ihre große Klasse unter Beweis. Im Dameneinzel setzte sie sich gegen Hannah Weitz vom Hessenligisten Langgöns/Rechtenbach durch, im Mixed glänzte sie mit dem künftigen SGA’ler Jonas Hechler vom Regionalligisten Dieburg/Groß-Zimmern. Zum Triple reichte es nicht – hier ging das Endspiel mit Anna Dollak gegen Weitz/Schmidt in drei Sätzen verloren. Nun darf sich Theresa als gesetzte Spielerin auf die Deutschen Meisterschaften freuen (15.-17. April); im Vorjahr holte sie im Einzel den Vizetitel …
1. Bundesliga - Noch einmal ein Hochkaräter – zum Saisonabschluss kommt Lüdinghausen!
(gk) Der dicht gedrängte Punktspielkatalog der laufenden Saison beschert den Teams der 1. Badminton Bundesliga bereits am kommenden Sonntag den letzten Spieltag. Mit Tabellenführer 1. BC Bischmisheim (qualifiziert für das Endspiel) sowie dem SC Union Lüdinghausen und dem TV Refrath (fast uneinholbar) stehen die Kandidaten für den Meisterschafts-Endkampf fest. Am Tabellenende hat die SG Anspach den Kampf um den Klassenverbleib gegen den TSV Neuhausen nach einem Punktegeschenk für den TSV Neuhausen auch sportlich verloren. Zum Abschiedsspiel aus der 1. Liga erwartet die SGA mit dem SCU Lüdinghausen noch einmal einen Hochkaräter (Sonntag, 28.2., 14.00 Uhr, ARS-Sporthalle), der viele Fans aus der Rhein-Main-Region anlocken sollte. Der Mannschaftsmeister 2014, dessen Kader mit sieben internationale Stars aus fünf Ländern gespickt ist, verfügt mit der überragenden deutschen Einzelspielerin Karin Schnaase, der deutschen Jugendmeisterin Yvonne Li, Kira Kattenbeck, dem langjährigen Nationalspieler Ingo Kindervater und Josche Zurwonne über weitere fünf Akteure mit Erstliganiveau und kann personelle Ausfälle ohne Qualitätsverlust kompensieren.
Während sich anderenorts bereits das Spielerkarussell dreht, kann die SG Anspach trotz Abstieg den Verbleib der Stammformation vermelden. Mit Daniel Benz als neuem Spielertrainer wird der Klub weiterhin seiner Philosophie treu bleiben und regionalen Talenten eine leistungsorientierte Plattform bieten. 
Deutsche Meisterschaften - Viertelfinale für Theresa Wurm und Daniel Benz
(gk) Die herausragende Disziplin für die SG Anspach war bei den 64. Deutschen Meisterschaften in Bielefeld das Gemischte Doppel. Sowohl Theresa Wurm (mit Peter Lang/Dortelweil) als auch Daniel Benz (mit Annika Horbach/1. BC Bischmisheim) überstanden die ersten drei Runden des 64-er Feldes und zogen ins Viertelfinale ein. Hier standen dann beide GD vor nicht lösbaren Aufgaben: Theresa scheiterte an den späteren Deutschen Meistern und Top-Favoriten Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich und Daniel musste sich den hochfavorisierten Marc Zwiebler/Carla Nelte beugen. Theresa (DE und DD mit Mona Konkolewski) sowie Philipp Discher im HE belegten zudem jeweils sehr gute 9. Plätze.Nun gilt die Aufmerksamkeit dem letzten Saison-Auswärtsspiel in Trittau (bei Hamburg), das am 13. Februar stattfindet. Mit dem Besuch des Musicals "Aladdin" erfährt die Reise in den Norden auch noch ein kulturelles Nachspiel. 
Erste Badminton Bundesliga - Angeschlagen erfolglos gekämpft
(gk) Das war es dann wohl. Die SG Anspach hat das „Keller-Duell“ beim TSV Neuhausen überraschend hoch mit 1:5 verloren und ist damit realistisch betrachtet mit vier Punkten Rückstand und der deutlich schlechteren Spiele-Differenz bereits in die 2. Liga abgestiegen.
Gut 200 Zuschauer sorgten für eine Rekordkulisse, die Neuhausens Manager Blonk vor dem Spiel lächelnd mit „Ihr seid halt ein attraktiver Gegner“ kommentierte. Nun, bestimmt sprach er damit die Brisanz der Begegnung an, die durch die „geschenkten Zusatzpunkte“ aus dem Bischmisheim-Spiel zusätzlichen Zündstoff bekam.
Sportlich gesehen erlitt die Auseinandersetzung aus SGA-Sicht schnell einen schwerwiegenden Dämpfer. Ausgerechnet das zuletzt so großartig harmonierende Herrendoppel mit Sebastian Ames und Daniel Benz patzte im „Schlüsselspiel“ gleich zweimal. Im zweiten Satz vergaben sie vier Matchbälle und im Entscheidungssatz konnten sie eine 11:3-Führung nicht nach Hause bringen (26-24, 22-24, 16-21). „Von diesem psychologischen Knacks haben wir uns bis zum Ende der Partie nicht mehr erholt. Der Druck war wohl einfach zu hoch“, meinte Anspachs Trainer und Rekordbundesligaspieler Franklin Wahab.
Auf Spielfeld zwei hatten sich Theresa Wurm und Mona Konkolewski im DD gegen die Ukrainerin Natalya Voytsekh und die Slowenin Katja Stankovic zwar nach Kräften bemüht, waren gegen das international erfahrene Duo allerdings deutlich unterlegen. Ähnlich klar endete sowohl das 1. HE von Tobias Wadenka gegen Philipp Discher als auch das DE von Mona Konkolewski gegen Natalya Voytsekh. Damit war die Begegnung entschieden. Daniel Benz und Theresa Wurm blieb es im GD vorbehalten, den Trostpunkt für die untröstlichen Anspacher zu sichern. Dass der überzeugend auftretende Christopher Ames im 2. HE bei 17:17 im Entscheidungssatz gegen Lucas Bednorsch „den Sack nicht zumachen konnte“, spricht für den schwarzen Tag der glücklosen Anspacher.
„Diese Niederlage tut weh, weil sie so klar ausgefallen ist. Gerne hätten wir das 3:3 aus der Vorrunde bestätigt. Neuhausen hat sich an diesem Tag den Nichtabstiegsplatz sportlich erkämpft.“ 
Erste Badminton Bundesliga - Der Stachel sitzt tief
(gk) Während anderenorts die Lichterketten brannten, erlebte die SG Anspach kurz vor Weihnachten eine Bescherung der besonderen Art. Jener 5:1-Erfolg, den der sechsfache Deutsche Mannschaftsmeister und Tabellenführer 1. BC Bischmisheim beim TSV Neuhausen gefeiert hatte, wurde von Klassenleiter Bernd Mohaupt spielordnungsgerecht in eine 0:6-Niederlage umgewandelt. Bischmisheim hatte eine Zweitligaspielerin ohne beantragte Einsatzberechtigung für die 1. Liga eingesetzt. Von diesem Fehler der sportlichen Führung des BCB profitiert Abstiegsrivale Neuhausen, der nun zwei Punkten Vorsprung zum neuen Schlusslicht Anspach aufweist. 
Soviel ist klar: Bei der SGA sitzt der Stachel tief, auch wenn postwendend ein Entschuldigungsschreiben des BCB eingegangen ist. Durch diese missliche Situation ist im Abstiegskampf eine Wettbewerbsverzerrung entstanden, die möglicherweise entscheidenden Einfluss auf die Abschlusstabelle hat. „Fehler sind menschlich, doch das Regelwerk der Bundesliga ist an dieser Stelle für eine gerechte Handhabung der Situation absolut ungeeignet. In nicht wenigen Sportarten, dürfen „am grünen Tisch“ vergebene Punkte nicht über Meisterschaft oder Abstieg entscheiden bzw. es wird zum Saisonende lediglich dem Verursacher ein Punkteabzug in Rechnung gestellt. Noch besser wäre es, wenn alle Aktiven, die in der Vereinsrangliste seines Landesverbandes spielberechtigt sind, im Bundesligaspielbetrieb eingesetzt werden können.“ Diese Meinung vertreten zumindest der BCB und die SGA im Schulterschluss. Es spricht für den TSV Neuhausen, dass die Freude über die geschenkten Punkte dezent ausfällt – vielmehr will das Team in der Heimbegegnung gegen die SGA den Nichtabstiegsplatz mit sportlichen Mitteln untermauern.
Nun sind für alle Teams der Liga „Englische Wochen“ angesagt. In nicht weniger als 14 Tagen sind vier Bundesligaspiele zu absolvieren. Neben dem Schicksalsspiel in München erwartet die SGA am 3. Januar den 1. BV Mülheim (14 Uhr), am 12. Januar (19 Uhr) den 1. BC Beuel, und muss am 16. Januar zum 1. BC Düren reisen. Dass zudem am 9./10. Januar die Meisterschaften der Gruppe Mitte anstehen, macht den Jahreseinstieg zu einer extremen Belastungsprobe für die Sportlerinnen und Sportler. 
[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Saisonheft 2015 hier herunterladen
Schauen Sie sich unser Heft als PDF an...
Badminton Bundesliga
©2009 Lars Janßen