History

Für unsere Fans: Ladet hier alte Hefte herunter...

2015: Unser aktuelles Saisonheft

Saisonheft 2014

Saisonheft 2010

Saisonheft 2009

Saisonheft 2008

[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Dreimal Platz drei - Berlin war eine Reise wert!
(gk) Das letzte offizielle Turnier der Badmintonsaison ist traditionell die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen. In diesem Jahr fand es vom 29. Mai bis zum 01. Juni in der Landeshauptstadt Berlin statt. Von der SGA hatten sich mit Jan-Lennart Hay, Ingo Waltermann und Alexander Merget drei Akteure für das Mammutturnier mit über 200 Starterinnen und Startern qualifiziert. Allen voran bewies Ex-Bundesligaspieler Alexander Merget, dass er mit seinen 42 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Sowohl im Herrendoppel (mit dem ehemaligen Mannschaftskollegen Norman Eby/TV Wehen) als auch im Mixed, das er mit Tatjana Geibig-Krax vom Bundesligaaufsteiger 1. BV Maintal bestritt, spielte er sich im 32-Feld der AK O40 bis ins Halbfinale vor, in denen er dann jedoch unterlegen war. Insbesondere der Erfolg im Viertelfinale des Mixed, in dem er den ehemaligen Bundesliga- und Nationalspieler Marek Bujak mit Partnerin im längsten Match des Tages (1:07) besiegte, dürfte den SGA-Sportwart sehr gefreut haben. Ingo Walterman Jan-Lennart Hay, im Vorjahr Drittplatzierte bei den Weltmeisterschaften der Oldies, komplettieren mit ihrem 3. Platz im HD der AK O35 die gute Gesamtbilanz. Mit Nicole Phoa (geb. Raasch), Vizemeisterin im DD O35 und Rolf Theisinger, Vizemeister im HE O40, machten zudem zwei ehemalige SGA-Aktive nachhaltig auf sich aufmerksam.  
Kirsten Helwig, Jan-Lennart Hay und Alena Seiffert holen 3 erste Plätze beim 1. Bezirksranglistenturnier in der ARS-Halle
(gk) Für die SGA-Starter war das Turnier eine gute Vorbereitung für das 1. HBV-Ranglistenturnier am 17. Mai. Sowohl Kirsten als auch Jan triumphierten in den Einzeldisziplinen – Alena und Kirsten (Setzplatz 4) beherrschten das Damendoppel. Kirstin Lückel sammelte mit ihrer Doppelpartnerin wichtige Erfahrungen und war am Ende mit Platz 5 durchaus zufrieden.
Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
(gk) Jan-Lennard Hay, Alexander Merget, und Ingo Waltermann erringen 4 Titel bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Altersklassen (Gruppe Mitte) und sind damit für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert, die vom 30. Mai bis 01. Juni in der Landeshauptstadt stattfinden. Großartig in Form präsentierten sich die sogenannten Badminton-Oldies der SG Anspach bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Driedorf / Westerwald. Allen voran der (mit Ingo Waltermann) Drittplazierte der Altersklassen-Weltmeisterschaften im HD 2013 (AK O 35) Jan-Lennard Hay, der in der AK 0 35 gleich alle drei Titel einheimste. Mit einem deutlichen 21:7, 21:13 setzte er sich im Herreneinzel durch, die Disziplin GD gewann er mit der Ex-Anspacherin Nicole Phoa und das Herrendoppel an der Seite von Ingo Waltermann, der eigentlich schon der nächst höheren AK O 40 angehört. Den vierten Titel erkämpfte Sportwart Alexander Merget mit Tatjana Geibig-Krax vom 1. BV Maintal im GD der AK 0 40. Im Endspiel des Herrendoppels musste sich Alexander Merget mit dem ehemaligen SGA-Bundesligaspieler Norman Eby den Ex-Anspachern Yoseph Phoa/Rolf Theisinger beugen. Komplettiert wird das gute Abschneiden der SGA’ler durch zwei dritte Plätze von Ingo Waltermann im HE O 40 und im GD O 40, das er mit Heike Löhr bestritt. In dieser Form dürfte das SGA-Quartett auch in Berlin ein Wörtchen mitreden.
Danke Lara – und viel sportlichen Erfolg und Zufriedenheit im neuen Umfeld!
(gk) Da blieben einige Augen nicht trocken als bekannt wurde, dass Lara Käpplein nach drei „Aufbaujahren“ bei der SGA eine neue sportliche Herausforderung sucht und (wie Johanna Goliszewski vor drei Jahren) zum DBV-Stützpunkt nach Mülheim wechselt. Ihr neuer Verein wird der 1. BC Bischmisheim sein, wo sie eine Erstliga-Perspektive hat und auch ihren langjährigen Mixed-Partner Marvin Seidel antreffen wird. Die SGA ist Lara zu großem Dank verpflichtet – sie war in der zurückliegenden Saison die eifrigste Punktesammlerin im Bundesligateam (22:6) und bewies sich ausnahmslos als überaus disziplinierte, faire Sportlerin.      
Lara Käpplein und Theresa Wurm beschließen die Saison mit vier Mal BRONZE bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften!
(gk) Die beiden SGA-Jugendlichen hatten in den Disziplinen DE, DD und GD hervorragend vorgelegt und waren in jeweils zwei Disziplinen bis ins Halbfinale vorgedrungen: Lara (DD mit Linda Efler, GD mit Marvin Seidel), Theresa (DE, DD mit Julia Kinkel). Das hatten die beiden im Vorfeld gehofft. Mit BRONZE in der Tasche konnte man im Halbfinale (eigentlich) befreit aufspielen. Schade, dass am Ende nach zum Teil sehr knappen Sätzen die zum Greifen nahen Endspiele nicht erreicht wurden. Dennoch: Viermal Platz 3 bei Deutschen Meisterschaften – das kann sich fürwahr sehen lassen.
Theresa Wurm gewinnt sensationell das Damendoppel der letzten DBV-Rangliste O 19 der Saison 2013/2014
 (gk) In der Klingenstadt Solingen feierte SGA-As Theresa Wurm den bisher größten Erfolg ihrer jungen Sportlerinnenkarriere. Die vermeintliche Einzelspezialistin trumpfte in der gut besetzten Doppeldisziplin mit ihrer gleichaltrigen Partnerin Linda Efler (TV Emsdetten) so gut auf, dass sich einige Erst- und Zweitliga-Manager, die parallel zum Turnier ihre Bundesliga-Vollversammlung abhielten, mächtig die Augen rieben. Die beiden nicht gesetzten Spielerinnen schlugen in der 1. Runde Rasche/Töpfer (TV Unterdürrbach) 21:17 / 21:13, danach die an 5-8 gesetzten Deichgräber/ Schlösser (SG EBT Berlin/TV Gifhorn) 21:19 / 21:6 und im Viertelfinale Bellenberg / Hacks (TV Rosenheim /1. BC Wipperfeld) 28:26 / 21:7. Bereits das Erreichen des Halbfinales bedeutete eine große Überraschung. Die Sensation war aber erst perfekt, als nach dem 21:15 / 21:15-HF-Sieg gegen Mona Reich / Anika Dörr (SGA / SV Funball Dortelweil) auch noch die auf Setzplatz 2 geführten Kattenbeck / Volkmann (BV RW Wesel / SV Funball Dortelweil) mit 21:19 / 21:17 geschlagen wurden. Vier hessischen Athletinnen im Halbfinale des DD – das spricht nachhaltig für die gute Arbeit am Trainingsstützpunkt des lsb Frankfurt.  Auf des Messers Schneide stand für Mona Reich sowohl das Halbfinale als auch das Endspiel im Dameneinzel. Mona (Setzplatz 2) hatte sich mühelos ins Halbfinale gespielt, um dann in einem aufwändigen Dreisatzspiel Lisa Heidenreich (1. BC Bischmisheim), die zuvor noch Theresa Wurm ausgeschaltet hatte, nervenstark mit 21:18 / 11:21 / 21:19 zu bezwingen. Diese Nervenstärke konnte sie dann im Endspiel nicht mehr  bis zum letzten Ballwechsel unter Beweis stellen, das mit 12:21 / 21 : 19 / 19:21 hauchdünn an Lisa Deichgräber (SG EBT Berlin) ging. Damit festigte Mona Platz 2 in der DBV-Saison-Abschlussrangliste hinter Anika Dörr (SV Funball Dortelweil). Nicht ganz zufrieden mit ihrem Abschneiden waren Sebastian und Christopher Ames, die im HD in der 3. Runde mit einem denkwürdigen 21:23 / 23:21 / 23:25 gegen die an 5 gesetzten Westermeyer/Heybacher (BC Hohenlimburg) scheiterten. In der zuletzt bei Bundesligaeinsätzen gezeigten Form hätte durchaus eine Endspielchance bestanden. Jule Peters startete im DE und im DD (mit Tessa Koschig / 1. BV Maintal), kam aber diesmal nicht über Runde 2 hinaus.   
Zweite Badminton Bundesliga Süd - Die Ernte ist in trockenen Tüchern
(gk) „Ente gut, alles gut“ lautete das Motto beim abendlichen Saisonabschlussbuffet in Neunkirchen-Wiebelskirchen. Zuvor hatte das Wochenende der SGA-Crew viel Schweiß und Nerven gekostet, ehe in letzter Minute der Klassenerhalt definitiv gesichert war. Mit Siegen gegen den 1. BC Bischmisheim II (5:3 in eigener Halle) und beim TuS Wiebelskirchen (8:0) wurde es am Ende sogar noch Platz 3 in einer Tabelle, die zwischen Platz 2 und 6 nur drei Punkte Differenz aufweist. Für die SGA bedeutete die abstiegsbedrohende Ausgangssituation Neuland, denn niemals in ihrer 21-jährigen Bundesligazugehörigkeit stand nach Abschluss der Saison eine schlechtere Platzierung zu Buche als Rang 4.
Die Spielstärke des 1. BC Bischmisheim II hatte die SGA bereits bei der 1:7-Niederlage in der Hinrunde leidvoll erfahren müssen, als u. a. Reuter, Hopp und die Niederländerin Muskens für das Saarlandteam aufschlugen. Diesmal musste der 1. BCB II ersatzgeschwächt gegen eine SGA antreten, die auf ihre Nr. 2, Robert Georg, verzichten musste. Für ihn rückte Routinier Steffen Hornig ins Team, der zunächst trotz sehr ansprechender Leistung im 1. HD an der Seite des leicht angeschlagenen Daniel Benz gegen die jungen Ausnahmetalente Matthias Deininger und Marvin Seidel eine hauchdünne 19:21, 21:11, 17:21-Niederlage hinnehmen musste. Der Auftaktschock hielt nicht lange an, denn Mona Reich/Lara Käpplein (21:12, 21:17 gegen Heidenreich/Kreibich) und das bewährte 2. HD mit Christopher und Sebastian Ames (14:21, 21:19, 21:12 gegen Neubacher/Wang) erspielten die 2:1-Führung. Mit großer Spannung wartete man auf das Schlüsselspiel der Begegnung, das Dameneinzel zwischen Lisa Heidenreich und Theresa Wurm, in der Theresa Revanche nehmen wollte für die in der Vorrunde erlittene Niederlage. Nach einem 21:16 im ersten Satz kam es im 2. Satz zu einem Wechselbad der Gefühle: Zunächst führte Theresa souverän 8:3, 13:6, 17:13, ehe Lisa mit einer 6-Punkte-Serie mit 19:17 in Front ging. Dann fing sich Theresa wieder und setzte mit 21:19 den vielumjubelten Siegpunkt. Nachdem das sehr starke Saison-Mixed Sebastian Ames/Lara Käpplein (11Siege/3 Niederlagen) gegen Marvin Seidel/Kristina Kreibich mühelos punktete, hatte die SGA beim zwischenzeitlichen 4:1 drei Chancen zum Matchgewinn. Als weder Daniel Benz im 1. HE gegen den erneut stark auftrumpfenden Matthias Deininger (21:17, 12:21,13:21) noch Christopher Ames im 2. HE gegen das U 17-Talent Simon Wang (18:21, 12:21) zu Erfolgserlebnissen kamen, blieb es Routinier Steffen Hornig vorbehalten, mit einem 23:21, 21:6 gegen den Doppel- und Mixed-Spezialisten Patrik Neubacher den Sieg zu sichern. Dabei stand der kampf- und willensstarke SGA’ler im 1. Satz nach einer 10:7-Führung plötzlich mit 15:20 mit dem Rücken zur Wand. Dass er dann fünf Satzbälle abwehrte und sich Satz und Spiel holte, spricht eine deutliche Sprache.
Weniger spektakulär verlief die Abschlusspartie beim TuS Wiebelskirchen, bei der ein Unentschieden gereicht hätte, um den undankbaren 6. Platz zu vermeiden. Der Absteiger entlockte der SGA zwar drei Dreisatzspiele (1. HD, DD, 1. HE) und stellte mit Woll/Charoloy eines der stärksten Mixed der Liga, doch mit dem deutlichen 8:0-Sieg festigte die SGA den bereits am Vortag errungenen 3. Platz in der 2. Badminton Bundesliga Süd. Dass die SGA in dieser Saison zwei Drittel seiner Dreisatzspiele verloren hat, macht auch deutlich, dass die Ernte noch ein wenig ertragreicher hätte ausfallen können. Das ist dem Team bewusst, das in Lara Käpplein (22:6), Mona Reich (13:4) und Sebastian Ames (19:9) die überragenden Punktesammler hatte.
Im Kampf gegen den Abstieg schwebt immer noch das Damoklesschwert über der SGA
(gk) Das „Wochenende der Wahrheit“ wurde vertagt – und es spricht viel dafür, dass die Abstiegsfrage erst am letzten Spieltag der 1. Bundesliga (8. April) endgültig beantwortet wird. Klar ist, dass der TuS Wiebelskirchen (2:22) erster Absteiger ist und der TV Dillingen nur noch eine theoretische Chance hat, sich vom 2. Absteigerplatz zu lösen. Davor kämpfen Neubiberg (13:11), Anspach (13:11), Fischbach (13:11) und Freystadt (12:12) darum, nicht Drittletzter (also 6.) in der Tabelle zu werden. Diese „heiße“ Platzierung könnte dann den Abstieg in die Regionalliga bedeuten, wenn zwei Süd-Vereine die 1. Bundesliga verlassen müssen. Die nachweisliche Ausgeglichenheit der Zweitligateams in Komplettbesetzung macht im Vorfeld der Spieltage jede Spekulation zunichte. Nur wer von den vier genannten Klubs am bevorstehenden letzten Punktspielwochenende beide Spiele gewinnt, kann sich definitiv auf ein weiteres Jahr 2. Liga freuen. Die SG Anspach hat am 13. Spieltag mit der in dieser Saison überragenden Reserve des 1. BC Bischmisheim wohl die größte Nuss zu knacken (Samstag, 14.00 Uhr, ARS-Halle Neu-Anspach). Bereits im Hinspiel setzte es eine heftige 1:7-Niederlage gegen das in Bestbesetzung angetretene Saarland-Team. Da sollte die SGA-Erwartungshaltung nicht zu hoch geschraubt werden. Auch die vermeintlich leichte Aufgabe am letzten Spieltag beim TuS Wiebelskirchen muss sehr ernst genommen werden; das hat zuletzt der TSV Neubiberg beim 4:4-Unentschieden schmerzlich erfahren müssen. Zum Saisonausklang knistert es also noch einmal kräftig beim Gerangel um eine befriedigende Endplatzierung in der 2. Liga. Der TSV Neuhausen hat gut lachen – er konnte sich bereits nach dem 12. Spieltag die verdiente Aufstiegskrone aufsetzen. Die SGA schickt Glückwünsche nach München!
                         Samstag, 22. März, 14.00 Uhr, ARS-Halle Neu-Anspach                           SG Anspach - 1. BC Bischmisheim II
Nicht zu bremsen - Theresa Wurm wird Südwestdeutsche Juniorenmeisterin
(gk) Unsere mittlerweile 19-jährige Zweitliga-Stammspielerin scheint ein „Medaillen-Abo“ zu haben. Neben dem Titelgewinn im Damendoppel (mit Anna Dollak/TV Wehen) gegen die U 22-Konkurrenz gab es noch Platz 2 im Einzel und Platz 3 im Mixed. Nun freut sie sich auf die Deutschen Juniorenmeisterschaften in Solingen am 26./27. April. 
Bitterer Punktverlust gegen den TSV Freystadt – oder das Drama um insgesamt neun vergebene Matchbälle
(gk) Zum Jammern ist keine Zeit, denn das Tabellenbild in der 2. Badminton Bundesliga ist nach dem 12. Spieltag hinsichtlich der Abstiegsfrage alles andere als konkret. Das Damoklesschwert kreist weiterhin vornehmlich über dem TV Dillingen und hinsichtlich eines möglichen dritten Aspiranten neben der SG Anspach auch über dem TSV Freystadt, dem SV Fischbach und – neu hinzugekommen – dem TSV Neubiberg. So wird erst der letzte Spieltag den potenziellen zweiten bzw. dritten Absteiger offenlegen.
Dass die Spiele gegen den TSV Freystadt und den TV Dillingen kein Zuckerschlecken werden sollten, war dem SGA-Team von vorneherein klar. Beide Gegner traten mit einer stärkeren Mannschaft an als im Hinspiel, und da hatte die SGA schon eine schmerzliche 2:6-Niederlgae gegen den TVD einstecken müssen. 
Gegen Freystadt begann die Partie der Taunusstädter nach Maß. Beide Eröffnungsdoppel wurden in bravouröser Manier gewonnen und auch im 2. HD keimte bei S. Ames/ Ch. Ames im 2. Satz Hoffnung auf, ehe im 3. Satz der international hocherfahrene Ukrainer Vladislav Druzhchenko sein ganzes Repertoire auspackte und mit Florian Waffler per Dreisatzsieg auf 1:2 verkürzte. Theresa Wurm, die in Freystadt gegen die starke Kroation Pavlinic verloren hatte, ließ diesmal der erfahrenen Mona Reich den Vortritt im Dameneinzel. Mona fand nach schwachem Start (9:21) hervorragend ins Match (21:18) und hatte im 3. Satz bei 21:20 sogar Matchball. Im Schlussspurt wurde sie für ihre Aufholjagd dann doch nicht belohnt und unterlag 22:24.
Mit dem 2:2-Zwischenstand im Rücken ging Daniel Benz in das mit 68 Minuten längste Match des Tages, das auf spektakuläre Weise zu Ende gehen sollte. Daniel hatte dem bisher im Einzel ungeschlagenen TSVF-Spitzenspieler Beryno Wong (Malaysia) hervorragend Paroli geboten und führte nach gewonnenem 1. Satz (21:19) mit 20:14 im 2. Satz. Dann begann für ihn eine Pechsträhne, mit der sich kein Sportler eine Handbreit vor der Ziellinie konfrontiert sehen möchte: zwei „knappe“ SR-Entscheidungen, von denen Daniel nicht profitierte, verursachten Unkonzentriertheit, die ihn von der Siegesstraße ab und nicht mehr zurück ins Spiel brachten. Acht vergebene Matchbälle bis zum 23:25-Satzverlust lassen zumindest jeden Sportler mitfühlen. Die Dramatik spitzte sich im 3. Satz zu, den Daniel bis zum 17:14 dominierte. Erneut brachten ihn sechs Fehler in Folge ins Hintertreffen, so dass nachvollziehbar seine Nerven brach lagen. Beim Spielstand von 17:20 erhielt Daniel wegen „Wegschlagen des Balles und Meckerns gegen eine (weitere knappe) SR-Entscheidung“ zunächst die gelbe Karte und nach weiterem Protest die rote Karte, die einen Punktgewinn (17:21) für den Gegner zur Folge hatte. Fehlverhalten von Sportlern ist nicht zu tolerieren, das steht außer Frage. Schade jedoch, dass dieses hochklassige Match zweier überragender Sportler nicht durch einen Ballwechsel entschieden werden konnte. So bleibt es ein denkwürdiges, spektakuläres Match mit fadem Beigeschmack.  
Die 3:2-Führung des TSVF glich das SGA-Mixed S. Ames/L. Käpplein beeindruckend deutlich zum 3:3 aus. Robert Georg konnte nur den 1. Satz des 2. HE gegen den 41-jährigen erfahrenen Vladislav Druzhchenko für sich entscheiden, so dass nach vier verlorenen Dreisatzspielen Christopher Ames einmal mehr unter Leistungsdruck stand. Diesem hält er immer mehr stand, denn gegen den Deutschen Jugendmeister im Mixed, Johannes Pistorius, zeigte er in einem seiner besten Saisonspiele keine Nerven und sicherte letztendlich noch das hoch verdiente 4:4 (12:8).  
Zu Beginn der Begegnung hatte Stadtverordnetenvorsteher Holger Bellino, auch Staatssekretär der CDU-Landtagsfraktion, gemeinsam mit Jugendwartin Gisela Helwig Theresa Wurm, Lara Käpplein und Johannes Pistorius (TSVF) für die jüngsten Erfolge bei den Deutschen Jugendmeisterschaften geehrt.
Erstmals mit Kok Pong Loke (Malaysia) im Team stellte sich im Sonntagsspiel ein TV Dillingen vor, der das SGA-Team in der Hinrunde mit einem 6:2 die erste Saisonniederlage beibrachte. So war die SGA gewarnt und wollte auch mit Blick auf die Tabellensituation in jedem Falle doppelt punkten. Hochkonzentriert gelangen Siege in den drei Eröffnungsdoppeln, lediglich im 2. HD zwischen S. Ames/Ch. Ames und Merz/Güttinger fiel die Entscheidung nach sehr wechselndem Spielverlauf erst im 3. Satz (21:9, 13:21, 21:15). Während Daniel Benz gegen den sehr starken Loke nichts ausrichten konnte, wiederholte Theresa Wurm im DE ihren Hinspiel-Sieg gegen Amelie Storch (21:8, 21:12) und brachte die SGA 4:1 in Führung. Doch nun warteten feste TVD-Trümpfe mit erheblichem Siegpotenzial. In ganz engen Begegnungen behielt die SGA zweimal die Oberhand: Robert Georg überzeugte in einem kampfbetonten Dreisatzmatch im 2. HE gegen den starken Florian Berchtenbreiter (15:21, 21:12, 21:18) und das GD S. Ames/L. Käpplein (9:3-Saisonbilanz) setzte sich in glänzender Manier gegen Kok Pong Loke/ Annika Oliwa durch (21:18, 21:17). Philip Merz blieb es vorbehalten, den zweiten Punkt für die sympathischen Dillinger einzuholen.   
[erste Seite] [vorige] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 [nächste] [letzte Seite]
Saisonheft 2015 hier herunterladen
Schauen Sie sich unser Heft als PDF an...
Badminton Bundesliga
©2009 Lars Janßen